Sicherheitsberatung Sicherheitsmanagement Sicherheitsausbildung Markensicherheitstechnik
  • Fotolia_90731499_M

Fotolia 45606180 S

 

Die ISG In­ter­na­tio­nal tätige Si­cher­heits­ge­sell­schaft mbH Berlin verfügt über mehr als 20 Jahre Er­fah­run­gen

  • in der ganz­heit­li­chen Sicherheitsberatung von Un­ter­neh­men, In­fra­struk­tur­pro­jek­ten, ge­fähr­de­ten Ein­rich­tun­gen und gefährdeten Personen,
  • in der stra­te­gisch aus­ge­rich­te­ten Bewertung von Si­cher­heits­la­gen und Ableitung von ope­ra­ti­ven Maßnahmen und kon­zep­tio­nel­len Schluss­fol­ge­run­gen,
  • in der Beratung von Füh­rungs­gre­mi­en bei der Be­stim­mung stra­te­gi­scher und ope­ra­ti­ver Ziele und Maßnahmen auf dem Gebiet der Un­ter­neh­mens­si­cher­heit,
  • bei der Un­ter­stüt­zung interner Si­cher­heits-, Re­vi­si­ons- und Kon­troll­or­ga­ne der Un­ter­neh­men,
  • bei der Re­struk­tu­rie­rung der be­trieb­li­chen Si­cher­heits­or­ga­ni­sa­tio­nen im Rahmen funk­tio­na­ler Ver­än­de­run­gen oder unter Kos­ten-Nut­zen-As­pek­ten,
  • in der Auf­de­ckung, Un­ter­su­chung und prä­ven­ti­ven Abwehr kri­mi­nel­ler und illoyaler Angriffe, wie Abwerbung, Ge­heim­nis­ver­rat, Wirt­schafts­spio­na­ge, Verdacht illoyalen Ver­hal­tens, Ei­gen­tums­de­lik­ten usw.,
  • beim Schutz von Un­ter­neh­men, öf­f­ent­li­chen Ein­rich­tun­gen, von ge­fähr­de­ter Personen, Objekten und In­for­ma­tio­nen.

Screening, Be­ra­tun­gen, Analysen und Kon­trol­len, Konzepte und Aus­schrei­bun­gen und deren Umsetzung oder Betreuung im Rahmen des ganz­heit­li­chen Si­cher­heits- und Pro­jekt­ma­nage­ments sind eine aus­ge­wie­se­ne Kern­kom­pe­tenz der ISG mbH. 

Wir sind seit über 20 Jahren auch in­ter­na­tio­nal  bis in den Hochsicherheitsbereich hinein aus­ge­wie­sen. Zu unseren trans­pa­ren­ten Re­fe­ren­zen zählen drei Staats­ban­ken sowie Privat- und Kom­merz­ban­ken, eu­ro­päi­sche Bran­chen­füh­rer im Handel, führende Un­ter­neh­men der Öl- und Gas­in­dus­trie, viele mit­tel­stän­di­ge Un­ter­neh­men und durch Bedrohung sowie Ent­füh­rung ge­fähr­de­te Un­ter­neh­mer und Pri­vat­per­so­nen ein­schließ­lich ihrer Familien.

 

Der Start: Ist-Zu­stand und relevante Schwach­stel­len bestimmen - Schäden und Gefahren neutral ana­ly­sie­ren

In einer Si­cher­heits­ana­ly­se, auch als Schwach­stel­len-, Defizit- oder Ri­si­ko­ana­ly­se aus­ge­stal­tet, werden der Ist-Sta­tus der Un­ter­neh­mens­si­cher­heit oder bereits ge­schä­dig­ter Prozesse, die aktuelle Si­cher­heits­la­ge, relevante Be­dro­hun­gen und Gefahren sowie davon bedingte Risiken und Rest­ri­si­ken ermittelt und beurteilt. Es folgen ein Vergleich mit den funk­tio­na­len Zielen und Be­dürf­nis­sen des Un­ter­neh­mens, den re­le­van­ten Rechts­vor­schrif­ten, tech­ni­schen Normen und Ar­beits­schutz­an­for­de­run­gen sowie an­er­kann­ten Regeln und Er­fah­run­gen sowie die Bewertung der Defizite oder realen bzw. po­ten­ti­el­len Schäden.

Damit wird die Grundlage für operative Ab­wehr­maß­nah­men und die in einer Si­che­rungs­kon­zep­ti­on fest­zu­le­gen­den not­wen­di­gen In­for­ma­ti­ons- und Schutz­maß­nah­men gelegt.

Dazu zählen unter anderem:

  • Ana­ly­sie­ren der exis­tie­ren­den Si­cher­heits­la­ge im Un­ter­neh­men, am Standort oder Wohnort,
  • Ermitteln von Be­dro­hun­gen und Gefahren und deren Bewertung,
  • ­Prüfung der Ver­letz­bar­keit der re­le­van­ten Si­cher­heits­lö­sun­gen und der In­fra­struk­tur,
  • Er­mitt­lung und Ein­ord­nung re­le­van­ter For­de­run­gen und Scha­den­er­satz­an­sprü­che,
  • Sta­tus­be­stim­mung der Aufbau- und Ab­lauf­or­ga­ni­sa­ti­on der be­trieb­li­chen Si­cher­heits­or­ga­ni­sa­ti­on und interner Kon­troll­sys­te­me nach KonTraG, Bewertung und kon­zep­tio­nel­le Vor­schlä­ge für not­wen­di­ge Ver­än­de­run­gen.
 

Forensische Dienstleistungen

­

Im Mit­tel­punkt stehen spezielle Analysen und Sach­ver­stän­di­gen­gut­ach­ten bei Verdacht der Wirt­schafts­kri­mi­na­li­tät und zur Er­mitt­lung möglicher Schwach­stel­len.

Beispiel:

  • Nach Scren­ning-Er­geb­nis­sen oder Hinweisen Ve­ri­fi­zie­rung und Über­prü­fung von Ver­dachts­grün­den ohne ein­deu­ti­ge straf­recht­li­che Relevanz, 
  • Er­ar­bei­tung oder Aus­schluss des An­fangs­ver­dachts des Ge­heim­nis­ver­ra­tes oder der In­fro­ma­ti­ons­aus­for­schung, der Kor­rup­ti­on, Be­stech­lich­keit, Ma­ni­pu­la­ti­on, Betrug, Diebstahl, Un­ter­schla­gung und anderer Delikte ein­schließ­lich re­le­van­ter illoyaler Ver­hal­tens­wei­sen
  • Über­prü­fung der In­for­ma­ti­ons und Da­ten­si­cher­heit unter Einsatz interner und externer Experten, Iden­ti­fi­zie­rung von Schwach­stel­len und Ent­wick­lung von spe­zi­el­len Si­cher­heits­kon­zep­tio­nen